Wellington-Blick-von-Mount-Victoria
Coromandel-Peninsula-Cathedral-Cove-Abends

Eine Rundreise durch Neuseelands Nordinsel zeichnet sich durch zahlreiche traumhafte Sandstrände, faszinierende aktive Vulkangebiete mit heißen Quellen und sprudelnden Geysiren sowie den multikulturellen Flair der trendigen Metropole Auckland aus. Nicht umsonst wurde die landschaftliche Schönheit und Vielfalt von diesem Teil der Erde für einige Szenen der bekannten Trilogie „Der Herr der Ringe“ verwendet. Auch wenn das einmalige Naturparadies der Südinsel stets mit den ebenfalls spektakulären natürlichen Gegebenheiten der Nordinsel konkurriert, so hat der Norden im Hinblick auf kulturelle Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten definitiv die Nase vorn. Vor allem in Auckland und der Hauptstadt Wellington kommen Kulturliebhaber voll und ganz auf ihre Kosten. In diesem Beitrag finden Sie eine detaillierte Auflistung aller beliebten Highlights der Nordinsel und erhalten im Anschluss wertvolle Tipps zur Gestaltung Ihrer perfekten Rundreise.

Inhaltsverzeichnis

Alle Neuseeland Reisen & Reisebausteine

Über unsere praktische Angebotssuche finden Sie viele tolle Reisen (z. B. Reisen inklusive Flug, Rundreisen, Mietwagenreisen etc.) und Reisebausteine (z. B. Mietfahrzeuge, mehrtägige Touren, Tagesausflüge etc.) auf einen Blick. Hier können Sie Ihren Urlaub ganz unkompliziert von zu Hause aus nach deutschem Reiserecht buchen – und das zu besten Preisen!

Wenn Sie eine Änderung beziehungsweise Individualisierung einer der hier aufgeführten Reisen wünschen oder einen bestimmten Reisebaustein vermissen, der nicht in unserer Suche aufgeführt ist, so zögern Sie bitte nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Ein Mitarbeiter unseres Partnerreisebüros wird Ihnen gerne dabei behilflich sein, etwas Passendes für Sie herauszusuchen und Ihr Vorhaben umzusetzen.

Viel Spaß beim Stöbern!

Titel
Preis
Destination
Tage

Top 10 Highlights & Empfehlungen der Redaktion

Neuseeland Nordinsel Sehenswürdigkeiten & Highlights

Auckland

Auckland ist eine moderne Metropole, deren multikultureller Charme unter asiatischem, europäischem und polynesischem Einfluss steht. Die Universitätsstadt ist zudem als eine der freundlichsten und lebenswertesten Städte der Welt bekannt und hat hierfür in der Vergangenheit schon einige internationale Preise erhalten. Eines der wichtigsten Highlights stellt der 328 Meter hohe Sky Tower dar, der größte Fernsehturm der Südhalbkugel.  Von 3 Aussichtsplattformen, dem Restaurant und der Bar genießt man fabelhafte Aussichten. Darüber hinaus können Adrenalinjunkies den Skywalk oder Bungee-Jumping ausprobieren. Eine weitere Sehenswürdigkeit der sogenannten „City of Sails“ ist die Auckland Harbour Bridge im Hafenviertel, von wo man mit der Fähre in 45 Minuten zum beliebten Ausflugsziel Waiheke Island gelangt.

Nicht weit entfernt liegen die lebendige Haupteinkaufsmeile Queen Street und die Auckland Art Gallery, die mit über 15.000 Werken die größte Kunstsammlung Neuseelands bildet. Im Stadtzentrum befindet sich auch der schöne Stadtpark Auckland Domain mit dem War Memorial Museum. Partylöwen und aufgeschlossene Menschen werden sich in der Karangahape Road (auch als K’Road bekannt, da viele nicht wissen, wie man den Namen ausspricht) wohlfühlen und können hier bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig feiern. Als einer der wohl schönsten und bekanntesten Märkte wäre der Otara Market zu nennen. Dieser beginnt jeden Samstag am frühen Morgen und verfügt über eine große Auswahl an Kunsthandwerk sowie verschiedenen polynesischen Nahrungsmitteln. Ebenfalls erwähnenswert sind das Aquarium, der Zoo sowie die Strände östlich und westlich des Stadtzentrums.

Bay of Islands: Paihia, Russell & Waitangi Treaty Grounds

Etwa 250 Kilometer nördlich von Auckland beginnt die wunderschöne Region Bay of Islands. Die 144 Inseln, einsamen Sandstrände und das große Angebot an Wasseraktivitäten sollten auf jeden Fall in die Rundreise durch Neuseelands Nordinsel integriert werden, sofern man genügend Zeit hat. Ausgangspunkt zu den wichtigsten regionalen Highlights ist der kleine Hafenort Paihia, an dem zur Hochsaison ganz schön viel los sein kann. Von hier starten zudem Rundflüge über das sogenannte Northland, Bootsfahrten zur Felsformation „Hole in the Rock“ und Touren nach Russell, der ersten festen europäischen Siedlung Neuseelands. Nur 2 Kilometer nördlich von Paihia befinden sich die Waitangi Treaty Grounds, auf denen man alles über die Geschichte Neuseelands und über die Kultur der Maori erfährt.

Cape Reinga

Der Weg zur nördlichen Landesspitze, dem Cape Reinga, führt vorbei an weiteren Highlights der neuseeländischen Nordinsel. Man passiert die 27 Meter hohen Rainbow Falls bei Kerikeri, den bis zu 200 Meter breiten 90 Mile Beach und die riesigen Sanddünen bei Te Paki, auf denen man sogar sandboarden kann. Angekommen am Ziel, dem Cape Reinga Lighthouse, fasziniert der Anblick über die hier zusammentreffenden Wassermengen des Pazifischen Ozeans und der Tasmansee. Der eigentliche nördlichste Punkt von Neuseelands Nordinsel befindet sich jedoch an den Surville Cliffe, 30 Kilometer weiter östlich. Dieser ist über einen Wanderweg erreichbar, für den man pro Weg mindestens 3 Stunden einrechnen sollte.

Waikato Region: Hamilton, Hobbiton & Waitomo Glowworm Caves

Hamilton und die Waikato Region beginnen im Süden von Auckland und werden von grünen Wiesen mit weitem Farmland geprägt. Die Stadt Hamilton kann mit tollen botanischen Gärten (Hamilton Gardens) und einem Zoo auftrumpfen.

Eines der beiden wichtigsten Highlights dieser Region ist das tausende von Jahre alte und durch unterirdische Flüsse entstandene Labyrinth der Waitomo Glowworm Caves. Beliebt sind diese Tropfsteinhöhlen vor allem wegen der dort lebenden, blau leuchtenden Glühwürmchen.

Bei der zweiten Attraktion handelt es sich um das faszinierende Hobbiton Movie Set bei Matamata. Auf einer geführten Tour kann man besonders tiefe Einblicke in das aus der berühmten Trilogie „Der Herr der Ringe“ bekannte Auenland erhalten.

Abschließend wäre noch Raglan zu erwähnen, die wegen ihrer konstanten Bedingungen wohl populärste Surfhochburg Neuseelands.

Coromandel Peninsula: Cathedral Cave, Hot Water Beach & Co

Traumhafte Strände, gemäßigte Regenwälder und kleine Bergketten erwarten Besucher auf der Coromandel Peninsula. Das wohl wichtigste Highlight in diesem Teil der Nordinsel Neuseelands ist die malerische Felsformation Cathedral Cove in der Mercury Bay. Von dem Küstenörtchen Hahei gelangt man entweder mit dem Boot oder über einen Wanderweg in einer guten halben Stunde zu dem bogenförmigen Höhlendurchgang aus Kalkstein. Ein weiterer wirklich sehenswerter Strand ist der Hot Water Beach. Je tiefer man im Sand dieses bemerkenswerten Strandes gräbt, desto wärmer wird das sich sammelnde Wasser aufgrund der geothermischen Untergrundaktivitäten. Am besten nimmt man also die Badesachen mit und genießt das warme Bad.

Bay of Plenty: White Island, Tauranga, Mount Maunganui & Co

Auf der Rundreise durch Neuseelands Nordinsel lockt die große Bay of Plenty mit zauberhaften Urlaubsorten, saftig grünen Regenwäldern, guten Surfstränden und einer fantastischen Auswahl an Wasseraktivitäten. Die meisten Reisenden besuchen hier die Kleinstadt Whakatane, da dies der Ausgangspunkt zur aktiven Vulkaninsel White Island ist. Auf einem atemberaubenden Heikopterflug gelangt man zu dem schlafenden Vulkan, der sich auf einem der Wanderwege wunderbar erkunden lässt.

Darüber hinaus lädt in der Bay of Plenty der Mount Maunganui in Tauranga zu einer Besteigung ein, und auch im Kaimai Mamaku Forest Park findet man exzellente Wanderungen.

Rotorua

Eines der wohl beliebtesten Highlights auf der Rundreise durch die neuseeländische Nordinsel ist die Region um die Stadt Rotorua. Es gibt faszinierende Thermalanlagen, heiße Quellen und Wellness-Oasen zu entdecken, wobei Schwefelgeruch ein ständiger Begleiter auf der Reise sein wird. Die folgenden drei Sehenswürdigkeiten des Vulkanwunderlands befinden sich alle etwa 25 bis 30 Kilometer südlich der Stadt Rotorua. Das Waimangu Volcanic Valley ist das bisher weltweit jüngste geothermale Areal, in dem man Geysire, smaragdgrüne und türkisfarbene Kraterseen sowie den größten Thermalsee der Welt bewundern kann. Bei Whakarewarewa handelt es sich hingegen um eine Maori-Gemeinde, in der die Ureinwohner Neuseelands ein großes Kunst- und Kulturzentrum etabliert haben.

Darüber hinaus existieren hier mehrere Geysire, zu denen auch der bekannte Pohutu Geysir gehört, welcher bis zu 15 Mal am Tag ausbricht und bis zu 30 Metern hoch ist. Für das faszinierende Farbspiel von Felsen und Kraterseen, das durch verschiedene Ablagerungen von Mineralien ausgelöst wird, ist das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland bekannt. Zu den Highlights dieses Parks gehören der Lady-Knox-Geysir, der täglich einmal durch das Hinzuführen von Tensiden um genau 10:15 Uhr ausbricht, der blubbernde Champagner-Pool und brodelnde Schlammlöcher. Allerdings gibt es in der Region um Rotorua auch zahlreiche kostenlose heiße Quellen und Badestellen. Hierzu gehören der Kerosene Creek, der Wairua Stream (nur mit dem Boot zu erreichen) und der Kairau Park.

Lake Taupo & Huka Falls

Vor etwa 26.500 Jahren kam es zu einer der weltweit größten Vulkanausbrüche in den vergangenen 250.000 Jahren. Der hierbei entstandene Krater ist der heutige Lake Taupo. Der größte See Neuseelands lädt zum Boot- und Kajakfahren ein, wobei man auf diesem Wege auch zu den von zwei Künstlern in den 1970ern geschaffenen Maori-Felsgravuren in der Mine Bay gelangt. Ein weiteres Highlight sind die Huka Falls. Von einer Plattform aus kann man dabei sein, wie 220.000 Liter Wasser pro Sekunde vom Lake Taupo in den Waikato River strömen. Darüber hinaus gibt es jede Menge Wanderwege und ein sehr gutes Netzwerk an Mountainbike-Strecken. Bei einem Ausflug zum Thermalgebiet namens Craters of the Moon lassen sich weitere Krater, Schlammpools und dampfende Fumarole bestaunen.

Tongariro National Park & Alpine Crossing

Der Tongariro National Park gehört mit seinen zahlreichen heiligen Maori-Stätten zum UNESCO-Weltkulturerbe (Webseite) und ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Neuseelands sowie der gesamten Welt. Landschaftlich wird das Bild von kargen Mondlandschaften, bunten Kraterseen, erloschenen Lavaflüssen und subtropischen Regenwäldern geprägt. Im Zentrum des atemberaubenden Parks befinden sich 3 aktive vulkanische Berge, zu denen auch der Tongariro zählt. Dieser diente in der Trilogie „Der Herr der Ringe“ übrigens als Kulisse für Mordor. Eine der vielen Wanderwege ist die international bekannte Tageswanderung namens Tongariro Alpine Crossing (Gesamtlänge 19,4 Kilometer). Im Winter werden verschiedene Areale des Tongariro National Parks zudem als Skigebiete genutzt.

Gisborne

Gisborne ist eine Kleinstadt, deren Residenten fast zur Hälfte Maori sind. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das Tairawhiti Museum und der Aussichtspunkt auf dem Kaiti Hill. Darüber hinaus findet man in der nahen Umgebung viele gute Weingüter und schöne Strände.

Te Urewera National Park

Der Te Urewera National Park ist das größte Naturschutzgebiet auf Neuseelands Nordinsel. Dichte Wälder, raue Berge und ruhige Seen mit eifrigen Fliegenfischern prägen das Landschaftsbild. Bekannt ist vor allem der 46 Kilometer lange Lake Waikaremoana Track um den gleichnamigen See, für den man sich 3 bis 4 Tage Zeit nehmen sollte. Um weitere Informationen über diese Sehenswürdigkeit der Nordinsel Neuseelands zu erhalten, können Sie unseren Beitrag über die White Island und Whakatane aufrufen (siehe oben).

Napier & Hastings an der Hawkes Bay

Ein weiteres Highlight auf der Rundreise durch Neuseelands Nordinsel ist die Hawke’s Bay. Hierbei handelt es sich um eine exzellente Weinregion, in der durch ihr besonders warmes und trockenes Klima sowohl fabelhafte Weißweine als auch ausgezeichnete Rotweine produziert werden. Zusammen mit interessanten Delikatessen lassen sich diese auf einer Wein– und Gourmet-Tour oder einem der vielen Bauernmärkte probieren. Bei der Stadt Hastings handelt es sich zwar um das Zentrum der Region, jedoch ist Napier touristisch deutlich attraktiver. Durch das auf der Richterskala mit 7,9 bewertet Erdbeben im Jahr 1931 musste der Ort größtenteils wiederaufgebaut werden. Der Architekturstil Art Déco dominiert seither das Stadtbild. Neben dem Hawke’s Bay Museum bietet sich ein Ausflug zum 400 Meter hohen Te Mata Peak an, von dem aus man tolle Panoramaaussichten über die Umgebung genießen kann. Eine weitere Sehenswürdigkeit der Hawkes Bay ist das von Kapitän Cook benannte Cape Kidnappers, in dessen Nähe sich eine der weltweit größten Basstölpelkolonien befindet.

Whanganui

Auf der Rundreise entlang der Westküste von Neuseelands Nordinsel passiert man die kleine Stadt Whanganui, die sich um den gleichnamigen Fluss erstreckt. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören der Durie Hill und der subtropische Whanganui National Park mit der sogenannten „Bridge to Nowhere“.

New Plymouth & Mount Taranaki im Egmont National Park

Beim 2.518 Meter hohen Mount Taranaki im Egmont National Park handelt es sich um einen 120.000 Jahre alten, perfekt geformten Vulkankegel. Dieser schlafende Vulkan wird von Regenwäldern gesäumt, in denen Wasserfälle und Pools zum Baden einladen und ein etwa 300 Kilometer umfassendes Wegnetz für aktive Besucher zur Verfügung steht. Wer die sehr anspruchsvolle und steile Gipfelbesteigung durch die karge Landschaft wagt, wird bei guten Wetterverhältnissen mit wahnsinnig tollen Aussichten belohnt. Für den Hin- und Rückweg muss man mit etwa 6 bis 8 Stunden rechnen. Bei New Plymouth handelt es sich um den Ausgangsort zum Mount Taranaki. Die Stadt besitzt ein außerordentlich gutes Angebot an kulturellen Sehenswürdigkeiten, schöne Gartenanlagen und ist bekannt für den Coastal Walkway.

Kapiti Coast

Die Kapiti Coast mit ihren teils menschenleeren Stränden ist ein wahres Paradies für Naturfreunde. Wer nach Entspannung sucht oder einen ruhigen Campingurlaub plant, ist hier genau an der richtigen Adresse. Das Highlight dieses Westküstenabschnitts der Nordinsel Neuseelands ist die Kapiti Island. Von dem Ort Paraparaumu gelangt man mit der Fähre zu dem fast vollständig unter Naturschutz stehenden Eiland, welches zu den besten Plätzen gehört, um den Kiwi-Vogel in freier Wildbahn zu beobachten. Um weitere Informationen über diese Sehenswürdigkeit der Nordinsel Neuseelands zu erhalten, können Sie unseren Beitrag über Wellington aufrufen (siehe unten).

Wellington

Die Landeshauptstadt Wellington rühmt sich mit einer breit gefächerten Palette an kulturellen Highlights und ist der Ausgangspunkt für Fährüberfahrten zur atemberaubenden Südinsel Neuseelands. Die Innenstadt ist sehr kompakt und daher leicht zu Fuß zu erkunden, wobei ein guter Ausgangspunkt das moderne Hafenviertel ist. Entlang der Uferpromenade gelangt man beispielsweise zum lebhaften Stadtstrand an der Oriental Bay. Im Zentrum des Ports befindet sich das Nationalmuseum Te Papa Tongarewa, das für die meisten Besucher ganz klar auf Platz 1 der städtischen Sehenswürdigkeiten landet. In den insgesamt sechs Etagen finden diverse Ausstellungen rund um Neuseeland statt und es wird vertieft auf die Landesgeschichte von der Besiedlung bis zur heutigen Zeit eingegangen.

Südlich des Hafens geht es mitten in die Innenstadt, wo man zur Haupteinkaufszone gelangt. Die Studentenstadt verfügt sowohl über ein gutes Nachtleben als auch über zahlreiche renommierte Restaurants, die sich vor allem am Courtenay Place und entlang der Cuba Street etabliert haben. In nur 10 Minuten erreicht man mit der kultigen Seilbahn vom Lambton Quay die botanischen Gärten sowie das Carter Observatory und kann zugleich die fabelhafte Aussicht genießen. Als Alternative bietet sich ein etwa 45 Minuten langer Spaziergang auf den 198 Meter hohen Mount Victoria mit fantastischem Panoramablick über Wellington an. Weiterhin erwähnenswerte Highlights sind die 1866 eröffnete Old St. Paul´s Cathedral sowie der Zoo und das kinderfreundliche Zealandia Wildlife Experience.

Cape Palliser

Beim Cape Palliser mit seinem historischen Leuchtturm handelt es sich um den südlichsten Punkt von Neuseelands Nordinsel. Nur wenige Urlauber integrieren dieses Highlight in ihre Rundreise. Neben den fabelhaften Aussichten auf das wilde Meer und dem winzigen Fischerdorf namens Ngawihi gibt es hier eine dauerhafte Robbenkolonie zu entdecken. Zwischen November und Januar kann man übrigens die drolligen Jungen der Pelzrobben beobachten. Um weitere Informationen über diese Sehenswürdigkeit der Nordinsel Neuseelands zu erhalten, können Sie unseren Beitrag über Wellington aufrufen (siehe oben).

Tipps zur Nordinsel-Rundreise: Von Auckland nach Wellington

Der Ausgangspunkt

Auckland ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Rundreise. Zum einen ist es damit zu begründen, dass sich hier der größte internationale Flughafen Neuseelands befindet, an dem die meisten Besucher ankommen. Und zum anderen liegt die Großstadt im Norden des Landes, von wo aus sich eine Reise in den Süden geradezu anbietet.

Bemerkungen zum Verlauf der Rundreise

Die von uns erstellte Rundreise verläuft generell von Norden nach Süden und deckt alle nennenswerten Highlights der Nordinsel Neuseelands ab. Möchte man jede Attraktion besichtigen, so müssen immer wieder Abstecher unternommen werden, bei denen man verschieden große Umwege in Kauf nehmen muss. Natürlich handelt es sich bei dieser Route nur um einen Vorschlag, der beliebig nach den individuellen Vorstellungen abgeändert werden kann. Die gesamte von uns ausgewählte Rundreise mit dem Integrieren aller Attraktionen wäre über 3.500 Kilometer lang und die reine Fahrtzeit ohne Verzögerungen würde fast 50 Stunden betragen. Im Vergleich hierzu beträgt die direkte Strecke von Auckland nach Wellington nur 650 Kilometer und ist in 8,5 Stunden Fahrt zu bewältigen.

Kurze Übersicht der Rundreise mit allen Nordinsel-Highlights

Auckland – Bay of Islands (Paihia – Russell – Waitangi – Kerikeri Rainbow Falls – 90 Mile Beach – Te Paki Sanddünen – Cape Reinga) – Auckland – Hamilton und Waikato Region (Hamilton – Raglan – Waitomo Caves – Hobbiton Movie Set) – Coromandel Halbinsel (Mercury Bay – Cathedral Cove – Hot Water Beach) – Bay of Plenty (Whakatane – White Island) – Gisborne – Te Urewera National Park – Rotorua (Waimangu – Whakarewarewa – Wai-O-Tapu) – Lake Taupo – Hawke’s Bay (Napier) – Tongariro National Park – Whanganui – Egmont National Park (Mount Taranaki) – Kapiti Küste (Kapiti Island) – Wellington – Cape Palliser

Beschreibung der Rundreise durch Neuseelands Nordinsel

Nachdem man Auckland ausgiebig erkundet hat, kann man sich entweder sofort in Richtung Süden aufmachen oder aber die Rundreise durch Neuseelands Nordinsel mit einem Abstecher zu dem etwa 250 Kilometer nördlich liegenden Ort Paihia und der Bay of Islands mit ihren einsamen Stränden sowie dem Cape Reinga einleiten. Etwa 130 Kilometer südlich der Metropole gelangt man in die Hamilton und Waikato Region, in der man die blauen Glühwürmchen der Waitomo Caves und das Hobbiton Movie Set bei Matamata besichtigen kann. Nun geht es für circa 150 Kilometer wieder nach Norden auf die Coromandel Halbinsel mit der markanten Felsformation Cathedral Cove. Auf der malerischen Küstenstrecke entlang der Bay of Plenty kommt man nach knapp 300 Kilometern im Örtchen Whakatane an. Mit dem Helikopter hat man hier die einmalige Gelegenheit, den aktiven Inselvulkan auf der White Island zu besuchen.

Wen es während der Rundreise jetzt in eine etwas abgelegenere Region der neuseeländischen Nordinsel lockt, der erreicht nach etwa 200 Kilometern das Städtchen Gisborne, von wo man sich durch den großen Te Urewera National Park nach Rotorua aufmachen kann (gute 300 Kilometer). Rotorua ist für seine große Anzahl an geothermalen Arealen bekannt, in denen man Geysire, heiße Quellen und sprudelnde Schlammpools vorfindet. In nur einer Stunde Fahrtzeit gen Süden erreicht man den mit Wasser gefüllten Vulkankrater Lake Taupo. Begibt man sich weitere 100 Kilometer in den Süden, hat man die Möglichkeit, das älteste Naturschutzgebiet des Landes zu besuchen: den Tongariro National Park. Die Tongariro Alpine Crossing soll zu einer der schönsten Wanderungen der Welt gehören. Für Gourmet- und Weinliebhaber bietet sich indessen ein Abstecher von guten 250 Kilometern pro Weg zur Hawkes Bay und nach Napier im Osten an.

Andernfalls gelangt man nach 100 Kilometern zur Westküste nach Whanganui und von hier aus nach weiteren guten 100 Kilometern zum eindrucksvollen, perfekt geformten Vulkankegel namens Mount Taranaki im Egmont National Park. Nun sind es nur noch weniger als 300 Kilometer bis zur Kapitit Coast, wo man auf der Kapiti Island mit ein wenig Glück den kleinen Kiwi-Vogel sehen kann. Das sehenswerte Stadtzentrum von Wellington hat man in etwa einer Stunde erreicht. Nach einer ausgiebigen Erkundungstour der Landeshauptstadt geht es für die meisten Reisenden mit der Fähre zur Südinsel. Wer allerdings immer noch nicht genug von der Rundreise durch die Nordinsel Neuseelands und zudem noch etwas Zeit übrig hat, dem empfehlen wir einen Abstecher zum südlichsten Punkt der Nordinsel, dem Cape Palliser (300 Kilometer hin und zurück).

Bildergalerie: Tolle Eindrücke aller Highlights​

Auckland-Skyline-Nacht
Neuseeland Nordinsel Bildergalerie

In unserer einzigartigen Neuseeland Nordinsel – Bildergalerie finden Sie zahlreiche Motive. Gewinnen Sie authentische Eindrücke und genießen Sie ein Stück Australien von zu Hause aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Erste Eindrücke im Video​

Bay-of-Islands-Urapukapuka

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Unverbindliche Anfrage

Bei Fragen zu bestimmten Angeboten oder individuellen Wünschen senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage zu. Ein Mitarbeiter unseres Partnerreisebüros unterstützt Sie gerne bei der Planung und Verwirklichung Ihrer Traumreise!

Anfrageformular

* Pflichtfeld
Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter: Datenschutzerklärung.

Unser Team

Wir beraten Sie persönlich & individuell!