Um einen generellen Überblick über die wichtigsten Fidschi-Inseln und -Inselgruppen zu erhalten, listen wir diese im folgenden Beitrag für Sie auf und beschreiben deren individuelle Besonderheiten sowie die damit einhergehenden Sehenswürdigkeiten. Somit ist es möglich, in Kürze einen guten Einblick zu erhalten und einzuschätzen, welche Inseln beziehungsweise Inselgruppen den eigenen Interessen am ehesten entsprechen. Bei Fragen bezüglich des populären Inselhoppings oder der Zusammenstellung einer Fidschi-Rundreise mit einem Mietwagen, auf einer Kreuzfahrt oder bei einer Bootstour helfen wir Ihnen gerne weiter!

Inhaltsverzeichnis

Alle Fidschi Reisen & Reisebausteine

Über unsere praktische Angebotssuche finden Sie viele tolle Reisen (z. B. Reisen inklusive Flug, Rundreisen, Mietwagenreisen etc.) und Reisebausteine (z. B. Mietfahrzeuge, mehrtägige Touren, Tagesausflüge etc.) auf einen Blick. Hier können Sie Ihren Urlaub ganz unkompliziert von zu Hause aus nach deutschem Reiserecht buchen – und das zu besten Preisen!

Wenn Sie eine Änderung beziehungsweise Individualisierung einer der hier aufgeführten Reisen wünschen oder einen bestimmten Reisebaustein vermissen, der nicht in unserer Suche aufgeführt ist, so zögern Sie bitte nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Ein Mitarbeiter unseres Partnerreisebüros wird Ihnen gerne dabei behilflich sein, etwas Passendes für Sie herauszusuchen und Ihr Vorhaben umzusetzen.

Hinweis: Weitere Südsee-Reisen zu Traumzielen wie Französisch-Polynesien, Cookinseln, Samoa, Neukaledonien, Vanuatu, Papua-Neuguinea oder Tonga finden Sie in unserer Ozeanien-Übersicht!

Viel Spaß beim Stöbern!

Titel
Preis
Destination
Tage

Viti Levu: Fidschis Hauptinsel mit tollen Optionen

An der quirligen Hauptinsel namens Viti Levu kommt kein Fidschi-Besucher vorbei. Denn hier befindet sich nicht nur der internationale Flughafen, auch der Hauptseehafen für die meisten Kreuzfahrten und Tagestouren (Port Denarau Marina) wurde auf Viti Levu errichtet. Darüber hinaus hat das abwechslungsreiche Eiland noch viele weitere Sehenswürdigkeiten anzubieten. Hierzu zählen beispielsweise Suva, die Hauptstadt Fidschis, das multikulturelle Nadi mit dem internationalen Airport, Denarau Island als Ausgangspunkt zu den Mamanuca und Yasawa Inseln, der Koroyanitu National Heritage Park mit grandiosen Wanderungen, die entspannten Nausori Highlands mit dem traditionellen Dorf Navala (Suncoast) und die ereignisreiche Coral Coast mit ihrem großen Angebot an Aktivitäten. Da Viti Levu als Hauptinsel Fidschis die meisten Touristen beherbergt und man hier zudem viele tolle Sehenswürdigkeiten vorfindet, führen wir die wichtigsten Highlights von Viti Levu im folgenden Abschnitten separat auf.

Suva

Die Hauptstadt aller Fidschi-Inseln hat mit seinen rund 95.000 Einwohnern jede Menge Reize vorzuweisen. Bunte Märkte, wie der Suva Municipal Market, das lebhafte Stadtzentrum rund um die Victoria Parade, das nahegelegene Nabukalou Creek-Viertel, die katholische Sacred Heart Cathedral aus der Kolonialzeit, der Hindu-Tempel Mariamman Sangam, der Colo-I-Suva Forest Park, das Fiji Museeum mit den umliegenden Thruston Gardens und das Parlamentsgebäude machen Suva zu einer äußerst wichtigen Sehenswürdigkeit Fidschis. Tauchen Sie daher für mindestens einen Tag in das bunte Treiben Suvas ein und erfahren Sie mehr über den vielseitigen Inselstaat mit seinen gastfreundlichen Bewohnern.

Koroyanitu National Heritage Park: Natur pur

Kleine Bergdörfer, eine tropische Flora und Fauna, atemberaubende Wasserfälle und hervorragende Wanderwege prägen den Koroyanitu National Heritage Park. Ein wichtiges Highlight ist der abenteuerliche Mount Batilamu Trek zum Gipfel des sogenannten „Sleeping Giant“ (1.163 Meter). Auch der sich kurz vor dem Nationalpark befindende „Garden of the Sleeping Giant“ zieht zahlreiche Besucher an. Hier können Sie über 2.000 Orchideenarten bewundern, gemütlich durch die immergrüne Vegetation schlendern und in tropischer Umgebung picknicken. Vom Gipfel des Mount Batilamu hat man übrigens eine tolle Sicht auf die umliegende Umgebung sowie auf den Garden of the Sleeping Giant selbst.

Suncoast: Navala, Nausori Highlands & Bligh Waters

Wer einen Kontrast zum eher touristisch geprägten Strandleben sucht, ist an der sonnenverwöhnten Suncoast im Norden von Viti Levu genau richtig. In unmittelbarer Nähe des Koroyanitu National Heritage Park, im Ba-Hochland, befinden sich die fast schon mystisch anmutenden Nausori Highlands mit dem kleinen Dorf Navala, das viele Postkarten aufgrund seiner malerischen Lage und seiner ursprünglichen Erscheinung verziert. Die bis heute noch traditionell gehaltene Architektur prägt die etwa 200 Gebäude der Navala Siedlung. Beeindruckende Landschaften, ein unvergesslicher Scenic Drive und der Nausori Highland Waterfall bringen Sie dem „wahren Fidschi“ ein ganzes Stück näher.

Für Taucher sind hingegen Ausflüge in die äußerst abwechslungsreichen Tauchreviere der Bligh Waters beziehungsweise in die sogenannte Vatu-I-Ra-Passage von großem Interesse. Als beliebter Anlaufpunkt für Tauchgänge wäre der Ort Rakiraki hervorzuheben, da man von hier aus lediglich 45 Minuten benötigt, um zu mehreren fantastischen Tauch-Plätzen zu gelangen.

Weitere Highlights an der sich über 200 Kilometer erstreckenden Suncoast wären der Lutoka Municipal Market, die eindrucksvolle Wailotua Snake God Cave oder ein Ausflug auf die hübsche Nananu-i-Ra Island.

Coral Coast: Kula Wild, Sigatoka & Pacific Harbour

Die Coral Coast ist wohl eine der populärsten Areale Viti Levus. Bei Fidschi-Reisenden ist die sich über fast 80 Kilometer erstreckende Küste im Süden der Insel besonders beliebt, da hier neben einer Vielzahl an Unterkünften vor allem tolle Sehenswürdigkeiten und landestypische Aktivitäten zur Verfügung stehen. So wäre beispielsweise der gut besuchte Kula Wild Adventure Park bei Korotogo hervorzuheben, der die einheimische Flora und Fauna bestens widerspiegelt.

Aber auch die fruchtbare Region um Sigatoka ist für Besucher ein Highlight der Extraklasse. Hier ist es möglich, den Sigatoka Sand Dunes National Park mit seinen bis zu 80 Meter hohen und rund einen Kilometer breiten Sanddünen zu besichtigen sowie an einer abenteuerlichen Safari auf dem Sigatoka River teilzunehmen.

Wer noch etwas mehr Nervenkitzel benötigt, den zieht es meist nach Pacific Harbour, wo Tauchen mit Haien in der Beqa Lagune, Ziplining im Regenwald, Wellenreiten an Surfstränden und Kajak-Ausflüge auf dem Navua River heißbegehrte Aktivitäten darstellen.

Vanua Levu: Ursprünglichkeit & unberührte Natur

Die zweitgrößte und dennoch recht untouristische Fidschi-Insel Vanua Levu begeistert jeden Reisenden, der Schwerpunkt auf unberührte Natur und ein authentisches Inselleben legt. Ob Wanderungen im Waisali Nature Reserve, Tauchgänge im Namena Marine Reserve, die Besichtigung der Hauptstadt Labasa oder der belebte Segel- und Taucher-Ort Savusavu, Vanua Levu besitzt zahlreiche Sehenswürdigkeiten und ist zweifellos einen Besuch wert. Schroffe Gebirgszüge, tropischer Regenwald, Mangrovenwälder und Kokosplantagen prägen das Landschaftsbild von Vanua Levu, während kleine Dörfer einen authentischen Einblick in die hiesige Kultur gewähren.

Naturliebhaber treffen vor allem im exotischen Waisali Rainforest Reserve auf eine markante Tier- und Pflanzenwelt. Neben intaktem Regenwald, unzähligen Orchideenarten und bunten Vögeln können Sie auf dem etwa zweistündigen Rundwanderweg einen Wasserfall besichtigen und sich in seinem Süßwasserpool abkühlen.

Im Gegensatz hierzu wäre Savusavu zu nennen. Der kleine Ort beheimatet neben einer Vielzahl von tauch- und segelbegeisterten Fidschi-Urlaubern einige Auswanderer aus Europa, Australien, Neuseeland und den USA. Daher stehen hier ebenfalls zahlreiche Unterkünfte aller Preisklassen, gute Restaurants, belebte Bars und vor allem zwei Marinas für Privatyachten zur Verfügung: erstens die Waitui Kelekele Marina und zweitens die Copra Shed Marina. Als Ausgangspunkt ins weltbekannte Namena Marine Reserve spielt Savusavu touristisch betrachtet somit eine bedeutende Rolle.

Yasawa Inseln: Fidschis Südseetraum

Ein top Highlight einer jeden Fidschi-Reise ist das Inselhopping auf den wunderschönen Yasawa Inseln, die sich circa 35 Kilometer nordwestlich von Viti Levu befinden. Der aus 24 Inseln bestehende Archipel erstreckt sich über fast 90 Kilometer und kann von Port Denarau in rund zwei Stunden mit einem Boot angesteuert werden. Von Nadi und Port Denarau aus ist es sogar möglich, die Hauptinsel Yasawa per Flugzeug oder Helikopter zu erreichen. Nicht nur die durch den Hollywood-Film „Die Blaue Lagune“ so bekannte Blue Lagoon, auch weitere unzählige Traumstrände, bunte Korallengärten, die spektakulären Sawa-I-Lau Höhlen sowie viele kleine Atolle prägen das tropische Urlaubsarchipel.

Die heute noch immer dünn besiedelten Yasawa Inseln können übrigens sehr gut auf einer passenden Kreuzfahrt besichtigt und mit den Mamanuca Inseln kombiniert werden. Bei diesem Highlight abseits der Touristenpfade stehen natürlich Tauchen, Schnorcheln, Relaxen, Kajakfahren, Wandern und Baden im Vordergrund des Geschehens. Das wahre Robinson-Crusoe-Gefühl verspüren Sie hier mit hoher Wahrscheinlichkeit dann, wenn Sie realisieren, dass die Infrastruktur des Eilands de facto nicht existent ist. Selbst Strom wird als rares Gut betrachtet, da er mit Generatoren erzeugt werden muss. Dafür stehen Ihnen jedoch tolle Resortanlagen, eine intakte Unterwasserwelt mit mächtigen Mantarochen und bunten Korallengärten, Traumstrände (beispielsweise Blue Lagoon Beach, Likuliku Bay oder Paradise Cove), die märchenhaften Sawa-i-lau Caves sowie jede Menge Südsee-Flair zur Verfügung. Wem genau dies in seinem Fidschi-Urlaub vorschwebt, der sollte die idyllischen Yasawa Inseln unbedingt auf einer Bootstour erkunden und die Schönheit des Archipels beim Inselhopping erfahren.

Mamanuca Inseln: Tauchen, Baden & Inselhopping

In nur ein bis zwei Stunden Bootsfahrt von Viti Levu erreicht man die 28 kleinen Vulkaninseln, von denen heute noch mehrere unbewohnt sind. Strandurlauber kommen auf den Mamanuca Inseln gänzlich auf ihre Kosten. Tolle Resorts, Traumstrände, Wassersport, Inselhopping und typische Südseelandschaften charakterisieren einen Aufenthalt in diesem paradiesischen Fidschi-Archipel. Allein schon die Namen der Inseln, wie Castaway Island, Mana Island, Bounty Island oder Malolo Lailai Island, lassen vermuten, dass man hier Strände wie aus dem Bilderbuch in Kombination mit einer perfekten Urlaubsatmosphäre vorfindet.

Wer an einer besonders ausgefallenen Aktivität Interesse hat, kann auf Cloud 9, einer schwimmenden Bar und Pizzeria, den Tag genießen. Weiterhin populär ist der Besuch des Malamala Beach Club auf der Mala Mala Island, der erste und einzige Beach Club auf einer völlig privaten Insel. Die wohl bekannteste Insel der Mamanucas ist die kleine, traumhaft schöne Tivua Island, die auf einer Tagestour optimal erkundet werden kann. Aber auch die markante Monuriki Island (Drehort für den Film „Cast Away“ mit Tom Hanks) oder die South Sea Island sind per Bootstour von Port Denarau zu besichtigen.

Außerdem bietet sich das Inselhopping beziehungsweise eine Kombinationskreuzfahrt mit den benachbarten Yasawa Inseln aufgrund der unmittelbaren Nähe besonders gut an.

Übrigens: Nicht nur Südsee-Romantiker, sondern ebenfalls Extremsportler haben mit den Mamanuca Inseln auf Fidschi ihr kleines Paradies gefunden. Der weltbekannte Surfspot namens Cloudbreak wird von internationalen Profi-Surfern extrem wertgeschätzt. Allerdings sei zu erwähnen, dass die mehrere Meter hohen Wellen bei Tavarua Island nicht für Surf-Anfänger geeignet sind.

Taveuni Island: Tauchen, Wandern & Wasserfälle

Die dicht bewaldete Nachbarinsel von Vanua Levu ist aus mehreren Gründen eine populäre Urlaubsdestination. Aufgrund des bekannten Rainbow Reef in der Somosomo Strait zieht es Taucher aus aller Welt auf das grüne Tropeneiland, das zugleich die drittgrößte Fidschi-Insel darstellt. Bekannt ist das Rainbow Reef vor allem für seinen Reichtum an Weichkorallen sowie für seine Vielzahl an hervorragenden Tauchplätzen mit einer außergewöhnlich artenreichen Unterwasserwelt.

An Land ist hingegen der Bouma National Heritage Park zweifelsohne eines der absoluten Naturhighlights Fidschis. Mit exzellenten Wanderwegen verschiedener Schwierigkeitsstufen, den drei spektakulären Bouma Falls, erfrischenden Süßwasserpools, dem Lake Tagimoucia und der Waitabu Lagune hat er gleich mehrere top Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Die überwiegend aus Regenwald bestehende Taveuni Island hat außerdem eine ausgeprägte Vogelwelt, schöne Buchten und die beliebte Waitavala Naturrutsche bei Somosomo (Waitavala Natural Waterslides) im Repertoire.

Darüber hinaus bietet sich ein Inselhopping zu den kleinen Nachbarinseln Qamea, Matangi und Laucala an, die gerade im Luxussegment einige fantastische Unterkünfte besitzen und somit besonders anspruchsvolle Fidschi-Urlauber ansprechen.

Hinweis: Ein besonderes, weltbekanntes Naturschauspiel ereignet sich während der Monate November und Dezember auf Qamea. Dies ist nämlich die Zeit, in der die roten Lairo Landkrabben auf Wanderung gehen, um sich am Strand fortzupflanzen.

Kadavu Inseln: Fidschis malerische Inselwelt

Die Kadavu Inseln mit ihrer großen Hauptinsel Kadavi Island weisen einige Reize auf, die einen Besuch zu etwas Unvergesslichem machen. Rund 80 Kilometer südlich von Viti Levu trifft man auf die viertgrößte Fidschi-Insel, die sowohl per Boot als auch per Flugzeug erreichbar ist. Viele kleine Dörfer, freundliche Einheimische, tolle Tauch- und Schnorchel-Reviere, gute Wanderwege und seichte Lagunen charakterisieren einen Aufenthalt auf den malerischen Kadavu Inseln.

Entdecken Sie die atemberaubende Vielfalt des circa 120 Kilometer langen Great Astrolabe Reef, welches Sie von Kadavu Island oder Ono Island aus mit einem Boot erkunden können. Viele Korallenarten, bunte Fische, Mantarochen und das Schiffswrack der 1994 gesunkenen „Pacific Voyager“ sind hier allgegenwärtig und bereichern das imposante Taucherlebnis.

Aber auch die noch immer sehr ursprünglichen Inseln selbst haben ihren ganz eigenen Charme und vor allem einige tolle Sehenswürdigkeiten im Angebot. Farbenfrohe Vogelarten und ursprüngliche Dörfer können auf den zahlreichen Wanderwegen gesehen werden.

Ferner gilt ein Besuch der malerischen Dravuni Island, nördlich von Ono Island, für viele Fidschi-Reisende als eine Destination, die man unbedingt besichtigt haben sollte.

Weitere Highlights stellen der 838 Meter hohe Vulkan Nabukelev, plätschernde Wasserfälle, einsame Buchten und die Gastfreundschaft der einheimischen Bevölkerung dar.

Natur pur, eine typische Südsee-Kulisse, jede Menge Ursprünglichkeit fernab vom Massentourismus sowie mehrere traditionelle Ortschaften werden Sie beim Inselhopping auf den Kadavu Inseln verzaubern.

Ovalau: Geschichte, Dörfer & Landschaften

Ovalau ist die sechstgrößte Fidschi-Insel und gehört zur Inselgruppe der Lomaiviti. Der Hauptort Levuka war bis 1882 die Hauptstadt der britischen Kolonie Fidschi. Heute gehört der Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe (Webseite) und wird daher ebenfalls gerne von Touristen besichtigt, die sich für die Geschichte und die Kultur Fidschis interessieren.

Gerade einmal 20 Kilometer östlich von Viti Levu gelegen zieht die relativ gut erschlossene Vulkaninsel mit eher geschichtsbezogenen Sehenswürdigkeiten (vor allem in der Hauptstadt Levuka) und Ausflugsoptionen in den naturbelassenen Norden jene Urlauber an, die auch mit einfachen Unterkünften zufrieden sind. Außerdem können hier authentische Dörfer, schöne Wasserfälle, intakte Korallenriffe und mystisch anmutende Berglandschaften besichtigen werden.

Anspruchsvolle Wanderwege, ein Ausflug zur Maloi Sandbank sowie ein Inselhopping zur Trauminsel Naigani gelten ebenfalls als Highlight eines jeden Besuchs der Lomaiviti-Insel Ovalau.

Lau Inseln: Abenteuer, Idylle & Unterwasserwelt

Den äußeren Osten von Fidschi bilden die Lau Inseln, die sich über ein Areal von rund 1.000 Kilometern Länge erstrecken. Der exotische Archipel ist bis heute touristisch kaum erschlossenen. Während Vanua Balavu die Hauptinsel der nördlichen Lau Gruppe darstellt, ist Lakeba die Hauptinsel der südlichen Lau Gruppe. Beide Inseln sind einen Abstecher wert, da es hier besonders gut möglich ist, einen authentischen Einblick in das ursprüngliche Leben der Bewohner zu erhalten. Aufgrund der Tatsache, dass es keine große Auswahl an touristischen Unterkünften gibt und das Leben hier sehr ursprünglich ist, haben Reisende hier die Option, einen Teil des „wahren Fidschis“ zu erleben. Sowohl der Hauptort von Vanua Balavu (Lomaloma) als auch der Hauptort von Lakeba (Tubou) bieten ein paar Unterkünfte, Restaurants, Geschäfte und weitere Einrichtungen an, die für das alltägliche Leben auf den Lau Inseln essenziell sind.

Wer auf der Suche nach absolut unberührter Südsee-Idylle ist und kaum andere Urlauber auf seiner Fidschi-Reise zu Gesicht bekommen möchte, ist hier an der richtigen Adresse. Die Lau Inseln garantieren Abenteuer pur und sind am besten per Inselhopping auf einer Kreuzfahrt beziehungsweise Schiffsreise zu erkunden. Kleine authentische Fidschi-Dörfer mit bereits tongaischen Einflüssen, intakte Korallenriffe mit atemberaubender Unterwasserwelt sowie Bilderbuch-Inseln mit menschenleeren Stränden, türkisfarbenen Lagunen und paradiesischen Landschaften prägen einen Aufenthalt auf den Lau Inseln.

Hinweis: Aufgrund der mangelnden Infrastruktur legen hier regelmäßig Versorgungsschiffe aus Viti Levu an, um sowohl die äußerst gastfreundlichen Einheimischen als auch die wenigen Touristen mit allen Notwendigkeiten des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Unverbindliche Anfrage

Bei Fragen zu bestimmten Angeboten oder individuellen Wünschen senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage zu. Ein Mitarbeiter unseres Partnerreisebüros unterstützt Sie gerne bei der Planung und Verwirklichung Ihrer Traumreise!

Anfrageformular

* Pflichtfeld
Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter: Datenschutzerklärung.

Unser Team

Wir beraten Sie persönlich & individuell!

Alle Fidschi Ratgeber

Alle Südsee Destinationen

Erste Eindrücke im Video